Streckenführung
Vienna City Marathon


Der Beginn einer Freundschaft

Rainhard und ich waren in Thailand, in Khao Lak. Wir waren im Ort bei einer Tauchschule und haben einen  Trip auf die Similan Inseln gebucht. Man sprach deutsch und das Büro wirkt sehr sauber. Wir wurden auch pünktlich abgeholt, aber damit war das Positive schon vorbei. Ich sagte bei der Buchung bereits, dass ich erst vor kurzer Zeit eine massive Mittelohrentzündung gehabt habe und deshalb nicht wisse, ob ich auch wirklich abtauchen könne. Es klappte natürlich nicht sofort und der Tauchführer ging recht rüde mit mir um und wollte mich mutterseelenallein an der Oberfläche tümpeln lassen, da das Boot bereits fort war. Alles, was dieser Tauchführer von sich gab, war in strengen Befehlston und eigentlich gebrüllt. Dabei war er jung und noch recht knackig. Es wurden aber alle Taucher so angebrüllt und belehrt. Sogar, wie man auch der Petflasche trinken soll wurde beredet.

Wir fühlen uns nicht wohl, das ganze schaukelte sich auf, wir beschlossen, so nicht mehr zu tauchen, Das ist nicht unsere Welt. Aber trotzdem waren wir traurig, wegen dieser schlechten Erlebnisse nun nicht mehr tauchen zu gehen. So traurig und angeschlagen schlenderten wir in Khao Lak herum. Neben einem Souvenirshop ist auch eine Tauchschule. Die Tür steht weit offen und ich sag zu Rainhard: „Schau, da is aa a Tauchbasis“.
Worauf die Dame hinter ihrem Schreibtisch aufschaut und antwortet:“ Nau, dann kummst eine!“
Wir erklärten, was wir wollen, ruhige Tauchgänge, ohne Stress und Hektik und keine bummvollen Boote. Die Dame, die sich als Evi aus Wien vorstellte, sah darin kein Problem und wir buchten sofort für nächsten Tag. Es war ein toller Tag, mit tollen Tauchgängen, ruhiger Crew, einem großen Schiff, auf dem man sich bewegen konnte und hervorragendem Essen. Wir fühlten uns einfach wohl. Dann drehte das Schwesternschiff bei, an Bord der Mann von Evi, Wolfgang. Er stand an der Reling und fragte uns nach unserem Befinden. Wir strahlten und erzählten, wie viele Fische und welche Farbenpracht wir schon gesehen haben. Wolfgang war zufrieden und meinte nur, so ist es immer bei uns. Wir sind natürlich nur noch mit den Booten von Evi und Wolfgang tauchen gegangen, haben noch viel gesehen und erlebt und diese Begegnung nie bereut.